Zündkerzenbild

Werkzeug / Werkstoffe

  • Keine Angaben zu Werkstoffe/n oder Werkzeuge/n

Schritt 1: Kerzenbild

Das Aussehen der Elektroden und Isolatoren der Zündkerze, auch als Zündkerzengesichter bezeichnet, geben Aufschluss über das Betriebsverhalten der Zündkerze, die Gemischzusammensetzung und den Verbrennungsvorgang des Motors.

Schritt 2: Normales Aussehen

Der Isolatorfuß und die Isolatorspitze sind rehbraun bis grauweiss /-gelblich. So soll es sein, denn das heißt, dass Motor, Zündung und Wärmewert der Kerzen absolut in Ordnung sind und es zu keiner thermischen Überlastung der Zündkerzen kommt. Wenn die Masseelektrode aufgrund von Elektrodenabbrand leicht verkrustet ist, ist das unwichtig. Sowohl die Gemisch- als auch die Zündeinstellung scheinen einwandfrei in Ordnung!

Schritt 3: Verrußte Zündkerzengesichter

Isolatorfuss, Elektroden und Kerzengehäuse sind bedeckt von einem samtig-schwarzen Belag. Das liegt daran, dass die Zündkerze die nötige Selbstreinigungstemperatur von 500-850°C nicht erreicht. Dafür gibt es mehrere mögliche Ursachen: Zu fette Gemischbildung (Vergaser, Einspritzanlage), Luftfilter verschmutzt, Kaltstarteinrichtung defekt, übermäßiger Kurzstreckenverkehr oder falscher Wärmewert.
Auswirkungen: Zündaussetzer durch Kriechströme, schlechtes Kaltstartverhalten, unverbrannter Kraftstoff kann in den Katalysator gelangen und diesen schädigen.
Tipp: Zündkerzen reinigen oder auswechseln, Gemisch oder Starteinrichtung einstellen, Luftfilter prüfen und gegebenenfalls erneuern.

Schritt 4: Verölte Zündkerzengesichter

Isolatorfuß, Elektroden und Zündkerzengehäuse sind bedeckt mit einem schwarzen Ölfilm.
Mögliche Ursache: Es gelangt zu viel Öl in den Brennraum was mehrere Ursachen haben kann: verschlissene Kolbenringe, defekte Zylinder, undichte Ventile, verstopfte Kurbelgehäuseentlüftung,…
Auswirkungen: Es kann zu schlechtem Startverhalten, Zündaussetzern bis hin zum  kurzschlussbedingten Totalausfall der Zündkerze kommen.
Tipp: Beseitige die Schäden am Motor, ersetze bei Bedarf die Zündkerzen, stelle das Kraftstoff-Öl-Gemisch neu ein.

Schritt 5: Ablagerungen an den Zündkerzengesichertn

Auf dem Isolatorfuß und der Masseelektrode befinden sich deutlich sichtbare, schlackeartige Ablagerungen.
Mögliche Ursache: Die Ablagerungen entstehen aus Rückständen von Legierungsbestandteilen aus Öl- oder Kraftstoffzusätzen.
Auswirkungen: Die Ablagerungen können zu Glühzündungen und somit in weiterer Folge  zu Motorschäden führen.
Tipp: Überprüfe Motoreinstellungen, Kraftstoff und Öl; wechsle evtl. die Ölsorte und tausche die Zündkerzen.

Schritt 6: Angeschmolzene Mittelelektrode

Die Isolatorfußspitze ist wie ein Schwamm aufgeweicht und die Mittelelektrode ist deutlich angeschmort.
Mögliche Ursachen: Angeschmolzene Mittelektroden entstehen z.B.: bei Überhitzung durch eine Glühzündung, wenn zum Beispiel der Zündfunken zu früh springt; wenn Verbrennungsrückstände im Brennraum bleiben; Ventile oder der Zündverteiler defekt sind; minderwertiger Treibstoff verwendet wurde; Falschluft angesaugt wurde oder ein Defekt an der Kühlung oder Schmierung besteht. Weitere mögliche Ursachen sind Zündkerzen mit falschem Wärmewert oder ein falsches Anzugsdrehmoment, was eine zu geringe Wärmeableitung an den Zylinderkopf mit sich bringt.
Auswirkungen: Es kann zu Zündaussetzern, einem deutlichen Leistungsverlust, bis hin zum Motorschaden kommen.
Tipp: Prüfe die Zündung und die Gemischaufbereitung. Baue gegebenenfalls einen neuen Kern mit richtigem Wärmewert ein.

Schritt 7: Ausbrüche am Isolatorfuß

Mögliche Ursache: Ausbrüche können durch einen Schlag, Fall oder Druck auf die Mittelelektrode, sowie durch eine klopfende Verbrennung oder Öl im Brennraum entstehen.
Auswirkungen: Es kann zu Zündaussetzern kommen weil der Zündfunke an Stellen überspringt, die nicht durch Frischgemisch erreicht werden. Achtung: Bei längerer  Betriebsdauer kann es zu einer Sprengung des Isolators kommen.
Tipp: Zündkerzen erneuern

Schritt 8: Übermässiger Elektrodenverschleiß

Dabei weisen sowohl Mittel- als auch Masseelektrode einen sichtbaren Materialverlust auf.
Mögliche Ursache: Elektroden verschleißen häufiger wenn Kraftstoff- oder Ölzusätze sehr a aggressiv sind oder schlechte Strömungsverhältnisse im Brennraum durch Ablagerungen vorherrschen.
Auswirkungen: Es kommt zu Zündaussetzern, vor allem wenn man bschleunigt, da die Zündspannung zu gering für den großen Elektrodenabstand ist.
Tipp: Zündkerzen erneuern!

Schritt 9: Angeschmolzene Elektrode

Durch Anlagerungen von kerzenfremden Material sehen die Elektroden „blumenkohlartig“, bzw. wie wir Österreicher sagen, „karfiolartig“ aus.
Mögliche Ursache: Angeschmolzene Elektroden entstehen z.B.: bei Glühzündungen, die durch extreme Frühzündungen und / oder auch falsch eingestellte Vergaser auftreten können. Aber auch mangelnde Kühlung oder Schmierung, sowie Rückstände im  Brennraum und defekte Ventile sowie schadhafte Verteiler oder schlechter Treibstoff können Ursachen für angeschmolzene Elektroden sein. Weisen die Zündkerzen einen falschen Wärmewert oder ein falsches Anzugsdrehmoment auf und wird daher zu wenig Wärme an den Zylinderkopf abgegeben, kann es ebenfalls zum Anschmelzen der Elektroden kommen.
Auswirkungen: Anfangs kommt es „nur“ zu Zündaussetzer, bleibt der Schaden länger unbeachtet kann es zu Motorschäden kommen.
Tipp: Prüfe die Zündung und die Gemischaufbereitung und tausche die Zündkerzen.

Schritt 10: Sehr verschlissene Masseelektrode

Mögliche Ursache: Wenn man die Zündkerzenwechselintervalle nicht einhält oder aggressive Kraftstoff- und Ölzusätze verwendet, kann das dazu führen, dass Masseelektroden extrem verschleißen. Eine weitere Ursache stellen ungünstige Strömungseinflüsse im Brennraum, zum Beispiel durch starke Ablagerungen dar. Motorklopfen. (Keine thermische Überlastung).
Auswirkungen: Bei extrem verschlissenen Masseelektroden kommt es zu Zündaussetzern, vor allem wenn man beschleunigt, weil die Zündspannung für den zu großen Elektrodenabstand zu gering ist. Dies führt zu schlechtem Startverhalten des Fahrzeugs.
Tipp: Tausche die Zündkerzen aus.

Schritt 11: Stark verschlissene Mittel- und Masseelektroden

Dieses Kerzengesicht deutet darauf hin, dass die Kündkerze überstrapaziert wurde.
Mögliche Ursache: Eine neue Zündkerze ist längst überfällig (Wartungsintervall berücksichtigen!)
Auswirkungen: Es kommt zu Zündaussetzern, vor allem wenn man beschleunigt, weil die Zündspannung für den zu großen Elektrodenabstand zu gering ist. Dies führt zu schlechtem Startverhalten des Fahrzeugs.
Abhilfe: Tausche die Zündkerzen aus.